15.2 C
Frankfurt am Main
Freitag, Mai 24, 2024

Messner fordert Eintritts-Ticket für Südtirol-Regionen – und wütet wegen Italien-Projekt: „Dumme Sache“

Muss lesen

Die italienische Stadt Venedig hat seit dem 25. April eine Eintrittsgebühr eingeführt, um die Flut an Tagestouristen besser zu regulieren. Diese Maßnahme führte anfangs zu Protesten der Einheimischen. Bergsteiger-Legende Reinhold Messner schlägt vor, dass auch in den Dolomiten, wo ebenfalls ein zunehmender Touristenandrang herrscht, Eintrittsgebühren für die Nutzung der Bergpässe erhoben werden sollten. Laut Messner könnte dies dazu beitragen, den Verkehr auf den Dolomitenpässen zu regulieren und einzuschränken, um die negativen Auswirkungen des Massentourismus zu minimieren.

Reinhold Messner kritisierte bereits 2018 den Tourismus in den Bergen und verglich ihn mit der Situation in Ballungszentren. Er bemängelte die Autokolonnen, den Lärm und die Luftverschmutzung und schlug vor, einige Pässe komplett zu sperren. Die Einführung von Eintrittskarten, wie in Venedig bereits geschehen, begrüßt er daher. Messner fordert Kontrollen der Touristenströme in den Dolomiten, um eine bessere Verteilung des Tourismus zu erreichen.

Die aktuellen Äußerungen von Reinhold Messner stehen in Zusammenhang mit einem millionenschweren Projekt im Vorfeld der Olympischen Winterspiele 2026. Die geplante Bobbahn in den Dolomiten soll 81 Millionen Euro kosten, zuzüglich hoher jährlicher Wartungskosten. Obwohl das Olympische Komitee gegen den Neubau ist und mehr Nachhaltigkeit fordert, haben die Spiele in Italien das Projekt genehmigt. Messner bezeichnet das Vorhaben als „unglaublich“ und „dumm“ und hinterfragt die Notwendigkeit der hohen Ausgaben.

Neben Venedig ergreifen auch andere Länder und Städte Maßnahmen gegen den Massentourismus. In Tirol wurde ein Gesetz zur strengeren Regulierung von Immobilienkauf und -verkauf verabschiedet. In Amsterdam ist der Bau neuer Hotels verboten. Auf den Kanarischen Inseln protestieren ebenfalls Einheimische gegen den Tourismus. Diese Entwicklungen zeigen, dass das Thema des Massentourismus weltweit immer mehr an Bedeutung gewinnt.

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Der neueste Artikel