16.6 C
Frankfurt am Main
Sonntag, Juni 23, 2024

Junge Priester haben Vorlesungen wegen „Woke-Kultur“

Muss lesen

Junge Priester während einer Messe in der römischen Santa-Maria-Kirche. Papst Franziskus, der bei Amtsantritt als progressiv galt, hat sich von diesem Image entfernt. An der päpstlichen Universität in Rom steht der Kampf gegen «Gender-Ideologie» und «Woke-Kultur» auf dem Lehrplan. Der Papst betrachtet die «Gender-Ideologie» als die grösste Gefahr für die Menschheit, obwohl die Welt mit vielen Konflikten und Problemen konfrontiert ist.

Die Ausbildung junger Priester in Rom beinhaltet den Kampf gegen die «Gender-Ideologie» und die «Woke-Kultur». Referenten an der Päpstlichen Universität Gregoriana lehren gegen Genderneutrale Toiletten, Leihmutterschaft, homosexuelle Elternpaare und Pride-Umzüge. Diese Ideologien würden die «gottgegebene Ordnung» ablehnen. Der US-amerikanische Referent Michael Matheson Miller warnt die angehenden Priester vor den Gefahren der Woke-Agenda und erklärt, dass Wokeness eine «Philosophie der Verzweiflung» sei, die zum Untergang des Christentums führen würde.

Es wird die inhaltliche Kongruenz zwischen den römisch-katholischen Anti-Woke-Bemühungen und rechtspopulistischen politischen Strömungen rund um den Globus erwähnt. Dazu gehören unter anderem Politiker wie Donald Trump, Viktor Orbán, Matteo Salvini und Wladimir Putin, die eine ideologische Übereinstimmung mit den anti-woke Vatikan-Lehren haben. Die Diskussion an der Universität basiert auf Schriften früherer Päpste wie Johannes Paul II. und Benedikt XVI., die als erzkonservativ gelten.

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Der neueste Artikel