19.8 C
Frankfurt am Main
Mittwoch, Juli 24, 2024

Regensburg – Kulturplattform Donauraum in der Stadt

Muss lesen

Im „Danube Art Lab“ widmen sich Künstlerinnen und Künstler der Interpretation des kulturellen Erbes der UNESCO-Welterbestadt Regensburg. Aus verschiedenen Ländern des europäischen Donauraums stammend, erkundeten sie im Sommer und Herbst 2017 die Stadt sowie ihre geschichtsträchtigen Orte, von römischen Spuren bis hin zu modernen Zeugnissen. Durch ihre kreative Auseinandersetzung mit den historischen Sehenswürdigkeiten erhalten Betrachter einen neuen Blick auf die Geschichte und Gegenwart der Stadt an der Donau und entdecken dabei überraschende Perspektiven auf vergessene Orte.

Das „Danube Art Lab“ wurde im Rahmen des EU-Projekts „Kulturplattform Donauraum – Kreative Orte des 21. Jahrhunderts“ unter der Leitung des österreichischen Bundeskanzleramts und in Zusammenarbeit mit dem donumenta e.V. ins Leben gerufen. Das Kunstlaboratorium fungiert als Plattform für zeitgenössische Kunst und Kultur im Donauraum und richtete sich unter dem Motto „Hidden Places / Hidden Spaces – Verborgenes / Vergessenes“ an interdisziplinär arbeitende Künstlerinnen und Künstler, die im öffentlichen Raum tätig sind.

Eine internationale Jury aus verschiedenen Ländern wählte Künstler wie Catrin Bolt, Alena Foustková, Milijana Istijanović, Nikita Kadan, Notburga Karl, Bojana S. Knežević, Dumitru Oboroc, Klára Orosz, Alexandru Raevschi, Selma Selman und Borjana Ventzislavova aus, um sich mit der Stadt Regensburg und ihrer Geschichte kreativ auseinanderzusetzen. Dank der großzügigen Unterstützung des Kulturfonds Bayern entstanden ortsspezifische Kunstwerke, die verloren Gegangenes oder Vergessenes visualisieren sollen und durch ihre Präsenz im öffentlichen Raum die Betrachtung und Wahrnehmung von Orten verändern und erweitern.

Interventionen, Performances und multimediale Installationen im Stadtraum ermöglichen es Einheimischen und Besuchern, die inspirierende Kraft der Geschichte zu erleben und verdeutlichen die Bedeutung kreativer Auseinandersetzung mit dem kulturellen Erbe einer Stadt wie Regensburg.

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Der neueste Artikel