16.6 C
Frankfurt am Main
Sonntag, Juni 23, 2024

Größte Zahl an Einbürgerungen seit der Jahrtausendwende

Muss lesen

Im Jahr 2023 erreichte die Anzahl der Einbürgerungen in Deutschland einen Rekordwert seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2000. Insgesamt wurden rund 200.100 Ausländerinnen und Ausländer eingebürgert, was einem Anstieg von 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Menschen aus 157 verschiedenen Staatsangehörigkeiten erhielten die deutsche Staatsbürgerschaft, wobei die häufigsten Staatsangehörigkeiten aus Syrien, der Türkei, dem Irak, Rumänien und Afghanistan stammten und zusammen mehr als die Hälfte der Einbürgerungen ausmachten.

Die eingebürgerten Personen waren im Durchschnitt 29,3 Jahre alt und damit deutlich jünger als die Gesamtbevölkerung. Der Frauenanteil unter den Eingebürgerten lag bei 45 Prozent. Vor allem syrische Staatsangehörige bildeten die größte Gruppe der Eingebürgerten, wobei ihr Anteil mehr als ein Drittel aller Einbürgerungen ausmachte. Die Zahl der Einbürgerungen von Syrern stieg im Vergleich zum Vorjahr um 56 Prozent, was mit der hohen Zuwanderung von syrischen Schutzsuchenden in den Jahren 2014 bis 2016 zusammenhängt.

Die Einbürgerungen von Irakern stiegen um 57 Prozent, während die Einbürgerungen von Türken um 25 Prozent zurückgingen. Rumänische Staatsangehörige verzeichneten einen Anstieg um 8 Prozent und afghanische Eingebürgerte um 55 Prozent. Die Zahl der Einbürgerungen ukrainischer Staatsangehöriger stieg um sechs Prozent auf 5900, nachdem sie sich im Zuge des russischen Angriffs von 900 auf 5600 fast verdreifacht hatte. Ukrainische Staatsangehörige machten drei Prozent aller Einbürgerungen aus.

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Der neueste Artikel