13.1 C
Frankfurt am Main
Sonntag, Mai 19, 2024

Umfrage aus Sachsen-Anhalt: AfD verliert aufgrund von Wagenknecht an Zuspruch | Politik

Muss lesen

Die AfD verliert in Sachsen-Anhalt deutlich an Stimmen, wobei sie im aktuellen INSA-Trend des Meinungsforschungsinstituts im Vergleich zur vorherigen Befragung satte vier Prozentpunkte einbüßt und unter die 30-Prozent-Marke fällt. Die CDU unter Ministerpräsident Reiner Haseloff bleibt stabil bei 32 Prozent, während die Ampel-Parteien (SPD, FDP, Grüne) ihre schwachen Werte halten. Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) feiert mit zehn Prozent einen erfolgreichen Einstand in Sachsen-Anhalt.

Das starke Abschneiden des BSW wirkt sich negativ auf die Linke aus, die ebenfalls 4 Prozentpunkte verliert und nur noch auf 5 Prozent kommt, woraus sich die Gefahr ergibt, den Einzug in den Landtag zu verpassen. Die aktuelle Deutschland-Koalition in Sachsen-Anhalt verfehlt aufgrund des drohenden Scheiterns der FDP an der Fünf-Prozent-Hürde eine parlamentarische Mehrheit. Eine Kenia-Koalition aus CDU, SPD und Grünen oder eine CDU-Koalition mit SPD und BSW könnten hingegen eine Mehrheit erreichen.

Laut INSA-Chef Hermann Binkert verändert die Wagenknecht-Partei die politische Landschaft und führt dazu, dass die AfD und die Linke Stimmen verlieren, wodurch die CDU wieder auf Platz 1 landet. Ohne die CDU und gegen sie könne keine Regierung gebildet werden, während Linke, Grüne, FDP und SPD die Fünf-Prozent-Hürde fürchten müssten. Die Befragung für den INSA-Sachsen-Anhalt-Trend im Auftrag von BILD wurde vom 10. bis 17. April 2024 mit insgesamt 1000 Bürgerinnen und Bürgern aus Sachsen-Anhalt durchgeführt, wobei die maximale statistische Fehlertoleranz bei +/- 3,1 Prozentpunkten lag und die letzte Befragung im Oktober 2023 stattfand.

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Der neueste Artikel